Lösung zu I/O LANDKARTE EINER APPLIKATION

Die Buffer gets ganz rechts zeigen uns die Stärke der Aktivität auf den entsprechenden Segmenten.
Die Liste ist nach Buffergets sortiert, das heisst die Segemente mit der höchsten Aktivtät sind ganz oben.
Wir können eigentlich ziemlich sicher sein, dass die Segemente mit der meisten Aktivtät auch die zentralsten und die wichtigsten der ganzen Application sind. (Wenn eine Datenbank einer Applikation entspricht.)
Damit wird Eines klar. Das Studium der Auswertung sind wichtig.
Normalerweise würden wir erwarten, dass die physical reads sich proportional zu den Buffer gets verhalten. Entsprechend der Faustregel, dass maximal 10% aller Buffer gets physical reads umgewandelt werden sollen. In der Realität gibt es jedoch sehr häufig eine Konzentration der physical reads auf wenige segmente.
Diese Segmente, welche eine überproportionale Anzahl physical reads aufweisen zeigen einen einen Engpass im physichen Design auf. Es kann sich um fehlende Indexes handeln oder um schlecht geclusterte Daten.
Eine Untersuchung aller execution Pläne welche die auffällige Segmente referenzierten hat schnell Klarheit geschaffen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s