Monat: Juli 2015

Lösung: Warum ist die neue Hardware langsamer?

Wie Martin Preiss auf Twitter meldete hatte Tanel bereits dokumentiert LOBREAD SQL Trace entry in Oracle 11.2 dass Einträge wie LOBREAD tatasächlich auf LOBs hinweisen. Der Traceeintrag kam vermutlich mit Version 11.2.0.2.
So wussten wir, dass es eine Schemaänderung in der Datenbank auf der neuen Hardware stattgefunden hatte. Der nächste entscheidende Hinweis kam über diesem Auschnitt des raw trace (u.a. wieder einmal entdeckt von Martin Berger):


FETCH #25:c=1154407,e=1152124,p=0,cr=102603,cu=0,mis=0,r=101 ,dep=0,og=1,tim=650755949521

verglichen mit:

FETCH #601010888:c=31200,e=22483,p=0,cr=3706,cu=50,mis=0, r=1 ,dep=0,og=1,plh=3621104505,tim=39783214696

Nun, sieht so aus als ob wir ohne LOB 101 Datensätze auf einmal in einem Arry Fetch holen. Mit LOB ist es jeweils nur einer. Wie ist das möglich, wenn der Programmcode identisch ist?
Verhindert der LOB in irgendeiner Weise den Array Fetch?
Nun, in der Tat ist das der Fall, wie hier dokumentiert:Single Row Fetch from a LOB (Danke Hemant). Stefan Köhler hat darauf hin gewiesen, dass es auch vom Treiber abhängt single row fetch depends on client.
Nachdem wir die LOB Spalte durch eine Varchar2 Spalte ersetzt hatten, war die neue Hardware in diesem test schneller als die alte.

Advertisements

Warum ist die neue Hardware langsamer?

Man kauft neue Hardware um schneller zu werden. Das ist eine ganz normale Erwartung. Was aber wenn die neue Hardware langsamer ist als die alte? Die Spekulationen über die Ursache gingen wild hin und her. Da ich auf diesen Einsatz urlaubsbedingt lange warten musste, war die Spannung gross als die Untersuchung endlich beginnen konnte.

Eine schneller Überprüfung zeigte, dass die neue Hardware nicht langsamer war als die alte. Den entscheidenden Hinweis lieferte ein raw trace. Ich zeige hier nur ein entscheidenden Ausschnitt.

Auf der alten Hardware sah der trace so aus:


FETCH #25:c=1154407,e=1152124,p=0,cr=102603,cu=0,mis=0,r=101,dep=0,og=1,tim=650755949521

Cursor #25 ist ein grosses Select, das langsam läuft. Auf der neuen Hardware hingegen sah der trace wie folgt aus:


FETCH #601010888:c=31200,e=22483,p=0,cr=3706,cu=50,mis=0,r=1,dep=0,og=1,plh=3621104505,tim=39783214696
WAIT #601010888: nam='SQL*Net message from client' ela= 171 driver id=1413697536 #bytes=1 p3=0 obj#=-1 tim=39783217398
LOBGETLEN: c=0,e=3,p=0,cr=0,cu=0,tim=39783217416
WAIT #0: nam='SQL*Net message to client' ela= 0 driver id=1413697536 #bytes=1 p3=0 obj#=-1 tim=39783217423
WAIT #0: nam='SQL*Net message from client' ela= 117 driver id=1413697536 #bytes=1 p3=0 obj#=-1 tim=39783217546
WAIT #0: nam='SQL*Net message to client' ela= 0 driver id=1413697536 #bytes=1 p3=0 obj#=-1 tim=39783217560
LOBREAD: c=0,e=12,p=0,cr=1,cu=0,tim=39783217567

Cursor #601010888: entspricht Cursor #25 auf der alten Hardware. Die Datenbank auf der neuen Hardware ist Version 11, die Datenbank auf der alten Hardware ist Version 10.
Offensichtlich besteht ausser bei der Version mindestens ein weiterer Unterschied zwischen beiden Datenbanken. Was ist es? Wie wirkt sich dieser Unterschied aus?
Beide Datenbanken werden über das exakt selbe Programm angesprochen, welche mit MS Visual Studio realisiert ist.